Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240
WELTREPORTER.NET
global correspondents
  
Blog
Reporterwelt

Frauensache

Sonntag, 18. Oktober 2009 07:47 Uhr von Marc Engelhardt
Kategorie(n): Afrika, Frauen, Sex


Langweilig ist es in Kenia auch anderthalb Jahre nach Ende der schwersten Krise, die das Land je erlebt hat, nicht. Präsident Mwai Kibaki und Premierminister Raila Odinga, Garanten des Burgfriedens, der die Gewalt beendete, reden vor allem durch die Zeitungen miteinander. 10 Millionen Kenianer hungern, auch deshalb, weil ein Minister die Nahrungsmittelreserven für Notfälle – tausende Tonnen Maismehl – ins Ausland verschachert haben soll, um sich zu bereichern. Der Staat selbst ist unterdessen nahezu pleite. Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs droht seinen Besuch an, doch im Kopf haben die Politiker dennoch nur das eine: Sex.

Davon jedenfalls sind die Aktivistinnen überzeugt, die kürzlich zum Sex-Boykott aufgerufen haben. Große Entscheidungen, so ihr Argument, werden immer auch im Bett diskutiert. Vor allem Politikergattinnen sollen sich verweigern und stattdessen fragen: ‘Honey, was kannst Du für Kenia tun?’ Eine tolle Idee findet das Ida Odinga, die Frau des Premiers, und verspricht, dabei zu sein. Auf die Frage, ob auch die Frau des Präsidenten mitmacht, wollte Odinga hingegen nicht antworten.

Kein Wunder, denn Lucy Kibaki genießt den Ruf eines Racheengels. So stürmte sie Kenias führendes Medienhaus, nachdem sie – aus ihrer Sicht – in einer der Zeitungen verunglimpft worden war und kündigte einen Sitzstreik an. Als der scheidende Weltbankchef (Kibakis Nachbar) eine Abschiedsparty gab, stürmte sie im Nachthemd sein Haus und drehte ihm die laute Musik ab.

Wer weiß, ob sich ähnliche Szenen nicht auch im Schlafzimmer des Präsidenten abspielen. Der 77-jährige (äußerst pressescheu) sah sich jedenfalls vor nicht langer Zeit genötigt, eine Pressekonferenz abzuhalten, die mit den Worten begann: “Ich habe nur eine Frau.” Und auch nur die vier Kinder, die Lucy ihm geschenkt habe, fuhr Kibaki fort. Die ‘First Lady’ stand währenddessen nur eine Armlänge entfernt. Da hatten Zeitungen geschrieben, dass es da doch eine zweite Frau gibt, was innerhalb von Kibakis Kikuyu-Ethnie nichts ungewöhnliches ist. Aber Kibaki ist auch Katholik, vielleicht deshalb die deutlichen Worte. 

In den Straßen wunderte man sich über den Aufstand. Aufsehenerregend, so sagt ein Zeitungsverkäufer, sei doch allenfalls, wenn Lucy einen zweiten Mann habe – das ist auch bei den Kikuyu nicht üblich. Kibakis Pressekonferenz könnte unterdessen einmalig bleiben. derzeit wird das Eherecht reformiert, die neue Fassung genehmigt die Vielehe. Glaubt man den Frauen, dann wird zumindest dieses Gesetz das Parlament schnell passieren.

Kommentar schreiben

Kommentar

Kompliment an Kenias Frauen! Ihr Widerstand könnte zum Erfolg führen. Aristophanes’ Lysistrate und ihren Geschlechtsgenossinen jedenfalls gelang es mit der Verweigerung des Beischlafs und einer klaren Vision vom Frieden die Kriegslust ihrer Männer zu bändigen.

Autoren
Kategorien
Afghanistan    Afrika    Ägypten    Allgemein    Alltag    Arbeit    Asien    Äthiopien    Außenpolitik    Australien    Balkan    Blog Special    Bücher    China    Dänemark    Deutschland    Eigenlob    EM 2012    England    Erdbeben    Europa    Film    Fotografie    Frankreich    Frauen    Goethe    Griechenland    Holland    Indien    Indonesien    Internet    Irak    Iran    Islam    Island    Israel    Italien    Japan    Jugend    Katastrophe    Klima    Kriege    Kriminalität    Krisen    Kultur    Lateinamerika    Libanon    Literatur    Luxus    Marcus Bensmann    Medien    Medienkritik    Menschenrechte    Mexiko    Minderheiten    Mode    Monarchie    Musik    Neuseeland    Nordeuropa    Norwegen    ohne Worte    Olympia 2008    Polen    Politik    Pressefreiheit    Reise    REISEWARNUNG - Fahren Sie nie nach...    Religion    Reporteralltag    REPORTERWELT    Russland    Schweden    Schweiz    Serbien    Sex    Slowakei    Spanien    Sport    Sprache    Südafrika    Technik    Terrorismus    tolle Texte    Tschechien    Türkei    Umwelt    USA    Veranstaltung    Verkehr    weltreporter Werkstatt    WELTREPORTER.NET    Wirtschaft    wohnen    Zentralasien    Zukunft   
Archiv
RSS Feeds

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.