Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240
WELTREPORTER.NET
global correspondents
  
Blog
Reporterwelt

Explosion des Bürgersinns

Freitag, 20. September 2013 10:15 Uhr von Julius Müller-Meiningen
Kategorie(n): Allgemein, Alltag, Deutschland, Europa, Italien, Jugend, Krisen, Kultur


Diese Helden verdienen internationale Aufmerksamkeit: Selina und Stefano, die beiden Elfjährigen, die den Inhalt des von ihnen gefundenen, prall gefüllten Geldbeutels nicht etwa in Süßigkeiten investierten, sondern bei der Polizei ablieferten. Unbedingt hervorzuheben wäre auch Francesco Libardi, der einer alten Dame seinen Platz im Bus freimachte. Und schließlich sie, die wahre Märtyrerin, Maria Donatella Marinelli. Ihr Auto war eingeparkt, aber anstatt die in Italien meist verbreitete Gegenmaßnahme zu ergreifen – den exzessiven Gebrauch der Hupe – ließ sie Besonnenheit walten und ging nach ein paar Stunden schlicht zur Polizei.

 

In Italien sind neue Zeiten angebrochen. Mit Blick auf das politische Geschehen wirkt das überraschend. Aber man muss eben nicht nach Rom, sondern in die kleineren Gemeinden blicken. Dort trägt sich Ungeheuerliches zu. Im norditalienischen Städtchen Trento etwa werden Bürger für ihr ziviles Verhalten belohnt. Die oben genannten Helden bekamen von der Stadtverwaltung für ihre Verdienste um die Gesellschaft Bücher und Preisnachlässe im Öffentlichen Nahverkehr. Italien, so scheint es, hat endlich ein Mittel gefunden, um seine größte Schwäche zu bekämpfen, die allergische Reaktion auf jede Art von Regulierung. Fortan wird nicht mehr bestraft, sondern belohnt.

 

In Trento soll das nach Augenzeugenberichten zu einer regelrechten Explosion von Bürgersinn geführt haben. Fahrradfahrer steigen nun sogar an Fußgängerampeln ab, Autofahrer bremsen gelinde vor Pfützen ab. Denn sie wissen: Hinter jeder Ecke kann ein Verkehrspolizist lauern, der ihnen Punkte auf der städtischen Belohnungs-Skala verschaffen kann. Die 50 Vorbildlichsten im Jahr bekommen Preise. „Allein mit Strafen geht es nicht“, hat Bürgermeister Alessandro Andreatta herausgefunden. „Man muss das Beste aus den Leuten herausholen.“ Die Belohnung der Leuchttürme des zivilisierten Zusammenlebens soll auch die Übeltäter anstecken.

 

Italienkenner werden nun einwenden, dass Trento weit im Norden Italiens liegt und der protestantisch-teutonischen Ordnungsliebe deshalb nicht fern steht. Und tatsächlich werden in Rom noch einige Regierungskoalitionen zerbrechen müssen, bevor man in der Hauptstadt ungefährdet einen Zebrastreifen überqueren kann. Doch es scheint, als breite sich langsam ein eng geflochtener Teppich höchsten Bürgersinns auf dem Stiefel aus. Wer im toskanischen Seebad Forte dei Marmi kompostiert, muss weniger Müllgebühr bezahlen. Mailänder Barbesitzer erhalten kostbare Drucke, wenn sie Spielautomaten aus ihren Etablissements verbannen. Wer in Neapel alle Kommunalabgaben bezahlt, kann mit einer Ermäßigung bei der Kfz-Versicherung rechnen. Auch in Crotone, Foggia, Sorrento wird Gesetzestreue prämiert. Nur im kleinen Arzignano bei Venedig könnten sich die kulturellen Erzieher verschätzt haben. Wer hier das Fahrrad im Alltag benutzt, der darf auch noch umsonst ins Fitnessstudio. Zu rechnen ist mit einer Bürgerschaft, die bald an den Rand ihrer Kräfte gelangen könnte. Völlig erschöpft vor lauter Zivilisation.

 

Kommentar schreiben

Kommentar

Autoren
Kategorien
Afghanistan    Afrika    Ägypten    Allgemein    Alltag    Arbeit    Asien    Äthiopien    Außenpolitik    Australien    Balkan    Blog Special    Bücher    China    Dänemark    Deutschland    Eigenlob    EM 2012    England    Erdbeben    Europa    Film    Fotografie    Frankreich    Frauen    Goethe    Griechenland    Holland    Indien    Indonesien    Internet    Irak    Iran    Islam    Island    Israel    Italien    Japan    Jugend    Katastrophe    Klima    Kriege    Kriminalität    Krisen    Kultur    Lateinamerika    Libanon    Literatur    Luxus    Marcus Bensmann    Medien    Medienkritik    Menschenrechte    Mexiko    Minderheiten    Mode    Monarchie    Musik    Neuseeland    Nordeuropa    Norwegen    ohne Worte    Olympia 2008    Polen    Politik    Pressefreiheit    Reise    REISEWARNUNG - Fahren Sie nie nach...    Religion    Reporteralltag    REPORTERWELT    Russland    Schweden    Schweiz    Serbien    Sex    Slowakei    Spanien    Sport    Sprache    Südafrika    Technik    Terrorismus    tolle Texte    Tschechien    Türkei    Umwelt    USA    Veranstaltung    Verkehr    weltreporter Werkstatt    WELTREPORTER.NET    Wirtschaft    wohnen    Zentralasien    Zukunft   
Archiv
RSS Feeds

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.