Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/26/d13562957/htdocs/weltreporter.neu/src/tools/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 240
WELTREPORTER.NET
global correspondents
  
Blog
Reporterwelt

Wir Antiamerikaner

Mittwoch, 23. Mai 2007 12:59 Uhr von Britta Petersen
Kategorie(n): Afghanistan, Medienkritik, USA


Das Internet ist eine faszinierende Welt. Gerade habe ich wieder einmal beim Surfen eine Site namens „Davids Medienkritik“ entdeckt. Die ist mir schon im Vorjahr aufgefallen, weil der Verfasser damals einen erbosten Leserbrief an die Financial Times Deutschland geschrieben hatte, der sich auf einen von mir verfassten Kommentar bezog.

Damals schrieb ich nach gewalttätigen Ausschreitungen in Kabul, bei denen ein Bordell abgebrannt wurde, dass es sich dabei um ein „von Amerikanern betriebenes Bordell“ handelte. (Siehe dazu auch meinen Blog-Beitrag auf dieser Site „Burn, brothel, burn!“). Der Schreiber warf mir vor, ich unterstelle der amerikanischen Regierung, sie betreibe Bordelle, was ich weder getan noch beabsichtigt habe. Wenn ich schreiben würde, Franzosen betreiben Restaurants in Kabul, meinte ich ja auch nicht die Regierung von Herrn Sarkozy. Aber damit nicht genug. Der Autor argumentierte auch noch, dass es unmöglich sein könne, dass Amerikaner Bordelle in Afghanistan betreiben, weil darüber noch nie an anderer Stelle berichtet wurde, und warf mir deshalb Antiamerikanismus vor. Seitdem tobt auf eben jenem Blog eine heftige Diskussion über meinen angeblichen Antiamerikanismus.

Dazu möchte ich hier kurz Stellung nehmen: Ich kenne die Betreiber dieses Bordells persönlich, weil sie meine Nachbarn waren und ich mich mehrmals bei ihnen über die laute nächtliche Musik beschwert habe. Ich habe ihnen damals gesagt, es sei mir egal, welche Art von Etablissement sie betreiben, aber dass ihr auffälliges Verhalten eine Gefahr für die gesamte Nachbarschaft darstellt, weil früher oder später Islamisten darauf aufmerksam würden. Genau so ist es gekommen! Die zwölf chinesischen Prostituierten flohen damals vor dem Feuer in unseren Garten, von ihren Chefs keine Spur. Da ich noch immer in Kabul arbeite, sehe ich jeden Tag die völlig ausgebrannte Ruine eines der beiden Gebäude. In dem anderen finden noch immer gewisse Aktivitäten statt, nun aber ohne dröhnende Disco-Musik. Das Schild am Eingang wurde entfernt. Auch die damaligen Chefs habe ich lange nicht mehr gesehen.

Wenn die einfache Benennung einer Realität heute schon Anti-Amerikanismus ist, dann bekenne ich mich hier ausdrücklich dazu. Dies ist die Pflicht eines jeden Journalisten.

Kommentar schreiben

Kommentar

Willkommen im Kasperltheater
Mach Dir keine Gedanken über die verlogenen Weltvorstellungen eines Rayde und Kasperl David. Die beiden (und genauso der Großteil deren Kommentatoren) geben nur vor, sich eine sachliche, auf Fakten beruhende Medienkritik auf die Fahnen geschrieben zu haben.
Es geht einzig und allein darum, Deutschland, die Deutschen, die Europäer in ein schlechtes und die USA, vor allem deren Regierung, in ein gutes Licht zu rücken. David und Ray "arbeiten" nicht objektiv, sondern lassen genau die Quellen weg, deren Fehlen sie anschließend bemängeln. Es wird genau das geschrieben, was ins eigene Bild passt, was nicht dazu passt wird weggelassen oder verleugnet.
DMK ist Propaganda, keine Medienkritik!

Von diesen so genannten "Blogs" gibt es mehr als genug.
Man muss sich schon fast fragen, ob diese nicht von PR- Agenturen betrieben werden.
Meistens sind Keine Kommentare erlaubt und Emails werden auch nicht beantwortet.
Zu erwähnen wäre auch dieser "Blog"

http://weaponsofmoderndemocracy.blogspot.com

MFG Chris

Vielen Dank für die interessanten Hinweise. Diese Blogs werde ich mal ein bisschen beobachten…

Ich habe mir beide Einträge angesehen und ich kann beim besten Willen nicht verstehen warum die Herren von Davids Medienkritik so einen Wirbel veranstalten.

Ich habe mir auch das Blog mal länger angeschaut. Meiner Meinung nach kann man diesen Menschen nur mit ganz viel Humor begegnen. Das Blog läuft unter dem Titel "Medienkritik", komisch nur das kritische Kommentare unter Angabe von Platzgründen abgebrochen werden.

Liebe Miriam,
ich glaube das ist genau das Problem zwischen Europäern und Amerikanern. Man kann sich gar nicht vorstellen, mit welcher ideologischen Verblendung die Neo-Cons in den Irak-Krieg gezogen sind.
Ich kann mich noch genau an ein Abendessen in Berlin erinnern, das der ansonsten von mir geschätzte Jeff Gedmin, damals Chef des Aspen Instituts veranstaltet hat. Das war kurz vor dem Irak-Krieg und Schröder hatte gerade eine deutsche Beteiligung abgelehnt. Als die Diskussion hitziger und hitziger wurde, verstieg Jeff sich zu der Aussage: "Wir Ameriker opfern unsere Kinder im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und Ihr seht zu!"
Nach zwei Weltkriegen in Europa können wir nicht mehr in diesen Kategorien denken, aber in den USA sind sie sehr lebendig.

Autoren
Kategorien
Afghanistan    Afrika    Ägypten    Allgemein    Alltag    Arbeit    Asien    Äthiopien    Außenpolitik    Australien    Balkan    Blog Special    Bücher    China    Dänemark    Deutschland    Eigenlob    EM 2012    England    Erdbeben    Europa    Film    Fotografie    Frankreich    Frauen    Goethe    Griechenland    Holland    Indien    Indonesien    Internet    Irak    Iran    Islam    Island    Israel    Italien    Japan    Jugend    Katastrophe    Klima    Kriege    Kriminalität    Krisen    Kultur    Lateinamerika    Libanon    Literatur    Luxus    Marcus Bensmann    Medien    Medienkritik    Menschenrechte    Mexiko    Minderheiten    Mode    Monarchie    Musik    Neuseeland    Nordeuropa    Norwegen    ohne Worte    Olympia 2008    Polen    Politik    Pressefreiheit    Reise    REISEWARNUNG - Fahren Sie nie nach...    Religion    Reporteralltag    REPORTERWELT    Russland    Schweden    Schweiz    Serbien    Sex    Slowakei    Spanien    Sport    Sprache    Südafrika    Technik    Terrorismus    tolle Texte    Tschechien    Türkei    Umwelt    USA    Veranstaltung    Verkehr    weltreporter Werkstatt    WELTREPORTER.NET    Wirtschaft    wohnen    Zentralasien    Zukunft   
Archiv
RSS Feeds

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.